Otto und Lonny Bayer Stiftung

Wie die Stiftung entstanden ist

Der Chemiker Otto Bayer erarbeitete schon in jungen Jahren als Leiter des Wissenschaftlichen Hauptlabors der heutigen Bayer AG zahlreiche innovative Forschungsergebnisse. Seine herausragende Entdeckung der Polyurethane verbindet seinen Namen auf Dauer mit einer Gruppe von Kunststoffen, die heute in ihren vielseitigen Anwendungen aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind: von Weichschäumen für Matratzen über Kälteisolierungen für Kühlschränke bis hin zu vielen Teilen der Autoausstattung.

Trotz seines umfangreichen Arbeitsbereiches war es ihm stets ein ganz besonderes Anliegen, sich um die persönlichen und familiären Verhältnisse seiner Mitarbeiter zu kümmern und in Notfällen selbst helfend einzugreifen.

Aus vielfältigen Erfahrungen heraus erwuchs der Entschluss des kinderlos gebliebenen Ehepaares, gemeinsam eine Institution zu schaffen, die in Not geratenen Menschen helfen sollte. Leider war es Prof. Dr. Otto Bayer nicht mehr vergönnt, dieses Vorhaben noch zu seinen Lebzeiten zu verwirklichen. Er starb im August 1982. So blieb es Lonny Bayer vorbehalten, im Jahr 1984 im Gedenken an ihren Ehemann die "Otto und Lonny Bayer Stiftung" ins Leben zu rufen.

1993 verlieh der Bundesverband Deutscher Stiftungen Lonny Bayer als Anerkennung ihres stifterischen Lebenswerkes die Medaille für Verdienste um das Stiftungswesen.